Feuer im Rosenhof Kronberg (21.01.2013)
Sie sind hier: Aktuelles » Feuer im Rosenhof Kronberg (21.01.2013)

Feuer im Rosenhof Kronberg (21.01.2013)

Archivfoto

Archivfoto

Bei einem Schmorbrand in der Seniorenwohnanlage Rosenhof hat eine Bewohnerin eine schwere Rauchvergiftung erlitten.

Kronberg. Dramatische Szenen spielten sich am Samstagabend in der Seniorenwohnanlage Rosenhof ab. Im vierten Stock war ein Feuer ausgebrochen, alles war voller Rauch. Der Alarm wurde um 18.27 Uhr ausgelöst, berichtet der stellvertretende Wehrführer Christopher Dietz. Als die Feuerwehr eintraf, hatte das Hauspersonal schon die meisten Bewohner des vierten und fünften Stocks (rund 30 Personen) auf der Pflegestation in Sicherheit gebracht. Aber eine 82 Jahre alte Frau wurde noch vermisst.

Per Hubschrauber

Zunächst war unklar, in welcher Wohnung es brannte, deshalb durchsuchten mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz das Gebäude. Dabei mussten sie mehrere Wohnungstüren aufbrechen. Sie fanden die Frau in ihrer Wohnung. Sie hatte eine lebensgefährliche Rauchvergiftung erlitten und wurde, laut Polizeibericht, zuerst per Rettungswagen in die Klinik Bad Homburg eingeliefert. Von dort wurde sie mit einem Hubschrauber nach Wiesbaden geflogen.

Zudem erlitten vier Pflegekräfte und zwei weitere Bewohner Rauchgasvergiftungen, die aber glücklicherweise ambulant behandelt werden konnten. Als Brandursache meldet die Polizei Plastikgegenstände, die auf einer eingeschalteten Herdplatte lagen. Sie waren zuerst geschmolzen, was zu der enormen Rauchentwicklung geführt hatte, und hatten sich dann offenbar entzündet. Nachdem der Brand gelöscht war, belüftete die Feuerwehr die verrauchten Stockwerke mittels Belüftungsgerät. Trotzdem seien der vierte und fünfte Stock vorerst nicht bewohnbar. 16 Personen mussten bei Angehörigen und in einem Hotel untergebracht werden.

Insgesamt waren 90 Rettungskräfte im Einsatz, und zwar die Freiwilligen Feuerwehren Kronberg, Oberhöchstadt und Königstein, der Kreisbrandinspektor und sein Stellvertreter, der Kreisbrandmeister, die Polizei, der Rettungsdienst und die multifunktionale Einheit des Roten Kreuzes. Leiter des Feuerwehr-Einsatzes waren Stadtbrandinspektor Gunnar Milberg und Wehrführer Dietz. (cg)

Quelle: Taunuszeitung vom 21.01.2013

19. Januar 2013 01:08 Uhr. Alter: 6 Jahre
Von: Thomas Jung